Low-Power-Elektronik
für Sport- und
Fitnessanwendungen

Zur Projektseite

Kontaktlose Energie- und
Datenübertragung  in
Systemen mit schnell
bewegten Komponenten

Zur Projektseite
DC-Backbone
mit Strom-Gas-Kopplung
Zur Projektseite

Energieautarkes
Asset-Tracking-System
für Logistikanwendungen

Zur Projektseite

Herzlich willkommen beim Leistungszentrum Elektroniksysteme (LZE)

Das Leistungszentrum Elektroniksysteme ist eine gemeinsame Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft, ihrer Institute IIS und IISB und der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), zusammen mit weiteren außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie assoziierten Partnern aus der Industrie. Das Leistungszentrum fußt auf der langjährigen intensiven Zusammenarbeit zwischen den Fraunhofer-Instituten und der FAU sowie der einzigartigen Konzentration von Forschung und Industrie im Bereich der Elektroniksysteme am Standort Nürnberg-Erlangen-Fürth.

Exzellente Forschung und gemeinsame Planung schaffen dabei die Basis für eine umfassende, langfristig angelegte strategische Partnerschaft von Fraunhofer, FAU und Industrie. Die Pilotphase des Leistungszentrums Elektroniksysteme wurde im Januar 2015 gestartet und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Pilotprojekte

Das LZE bündelt seine Aktivitäten in zwei technologischen Ausrichtungen: Leistungselektronik zur Wandlung und Verteilung elektrischer Energie und Low-Power-Elektronik für Anwendungen mit geringstem Energieverbrauch.

In vier ausgewählten Pilotprojekten werden die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und die institutionsübergreifende Zusammenarbeit der Partner und des Standortes gezeigt und weiterentwickelt.

Aktuelles

Auszeichnung für IISB-Forscherin

Alicia Zörner, Mitarbeiterin in der Grupe Dünnschichtsysteme des IISB, erhielt für ihre Arbeiten „Best Student Paper Award“ der „10th International Conference on Biodemical Electronics and Devices (BIODEVICES/BIOSTEC)“, die vom 21. bis 23. Februar in Porto stattfand.

Read More